Wie man am Geldspielgerät gewinnt

Wer bloggt, kann seltsame Dinge erleben.

Zum Beispiel, wenn er sich einmal anschaut, welche Suchbegriffe sich in den Logdateien des Webservers wiederfinden. Interessanterweise haben die Themen, die sich dort im alltäglichen Wahnsinn spiegeln, nur wenig mit den markanten Themen des Blogs zu tun. Als ich vor längerer Zeit noch das inzwischen eingestellte »Schwerdtfegers weblog« täglich mit Betrachtungen eines Marginalisierten der Globalisierung füllte, interessierte sich kaum jemand dafür, wer mit Tabak oder Kaffee schenkte, welche Dinge man wo kostenlos bekam, was ich vom Unfug der Werbung hielt und wieviel Galle ich über das bildzeitungsblutige Blendgelaber der rot-schwarz-grün-gelben Einheitspartei spritzte, deren Politik meine Freunde in den Tod trieb (und immer noch treibt).

Nein, zuletzt kamen gut 15 Prozent meiner Besucher über Google. Und zwar mit dem Suchbegriff »ficken im schlamm« (oder etwas vergleichbares) – und dann lasen sie einen ganz alten Text in diesem Blog, in dem ich über obskure Suchbegriffe schrieb. Ja, das mache ich schon immer gern… 😉

Was jemand im Internet zu finden hofft, der nach »ficken im schlamm« sucht, weiß ich nicht. Ficken kostet nichts, und Schlamm findet sich überall, wo es Dreck und Wasser gibt, da braucht es keine Suchmaschine. Offenbar wird die saliromanische Lust von den gängigen Pr0n-Angeboten nicht genügend abgedeckt…

Nun gut, im Blahblog habe ich seit einiger Zeit einen zwar nicht so starken, aber doch ähnlichen Dauerbrenner unter den Suchbegriffen. Alle möglichen Leute wollen »vom Internet« wissen, wie man an Geldspielgeräten gewinnt.

Ich schaue mir das jetzt schon seit Monaten an. Zwischendurch habe ich aus meinem alten Reklame-Archiven immer wieder einmal Werbung für Geldspielgeräte gebracht, die sich an die Aufsteller dieser Geräte wendet und ganz andere Schwerpunkte setzt als die Gewinnmöglichkeiten des Spielers, und ich bin auch nicht müde geworden, immer wieder darauf hinzuweisen, dass ein heutiges Geldspielgerät nichts weiter ist als ein werksseitig auf den langfristigen Verlust des Spielers programmierter Computer. Manchmal habe ich sogar ein bisschen in den Kommentaren versteckt darauf hingewiesen, für welche »tollen« Tricks man auf eBay Geld ausgeben kann, wenn man so blöd ist, zu glauben, dass es eine Chance zum langfristigen Gewinnen gäbe – und wenn man glaubt, dass jemand solche Tricks verkaufen würde, statt einfach mit diesen Tricks zu gewinnen.

Ich gestehe es ja ein, Leute: Das war unfair. Richtig unfair. Ich habe über die ganze Zeit hinweg mein tiefes Geheimwissen um die Gewinnmöglichkeiten an Geldspielgeräten zurückgehalten, und ich bin schuld daran, dass ihr so viel Geld verloren habt.

Deshalb gebe ich hier einen Hinweis, wie man an Geldspielgeräten gewinnen kann.

Dies geht keineswegs mit technischen Manipulationen, wie viele denken. Solche Manipulationsversuche sind ja auch kriminell, und wer so etwas tut und sich erwischen lässt, wird die Polizei und den Richter kennenlernen, vielleicht sogar das Gefängnis – schließlich schützt das Recht hier den Aufsteller, der Gewinne verspricht und davon lebt, dass Menschen Geld in seine Kisten stecken und auf Gewinne hoffen. Nein, das Gewinnen an Geldspielgeräten geht nur mit Hexerei. Diese hat zudem den Vorteil, zurzeit noch legal zu sein. Aus diesem Grund und zur allgemeinen Kenntnisnahme hier das sofort anwendbare Rezept zur Herstellung und Anwendung einer

Kräuter-Gewinnsalbe für Geldspielgeräte

Zutaten

  • 20 Gramm Blätter der Krausen Minze, bei Neumond gepflückt
  • 30 Gramm Blätter des Löwenzahns, bei Vollmond gepflückt
  • 31,415 Gramm Wurzel der Schafgarbe
  • 8 Gramm Kamillenblüten
  • 8 Gramm trockene Gingko-Blätter
  • 24 Gramm Knoblauch
  • 1 vierblättriges Kleeblatt
  • 1 Prise Salz, mit blindem Glauben hinzugegeben

Herstellung der Gewinnsalbe

Man vermische die Zutaten in einem Kupfergefäß. Zum Zerstoßen verwende man den Spulenkern des Auszahlmagneten eines ausgedienten Geldspielgerätes, bis alles in kleine Teile zermahlen ist. Zu nächsten Walpurgisnacht (ist ja bald wieder) begebe man sich zum Harz, suche dort eine Waldlichtung auf einem Hügel und schlage daselbst mit Zunder und Feuerstein ein Feuer. Das Kupfergefäß mit klarem Wasser auffüllen und so lange unter Absingen des Textes »Ghaar Klimp Ghaar Rpa Rpa Ghaar Popp Narr Ratter« kochen, bis zunächst ein Sud entsteht und sich anschließend das Wasser beinahe vollständig verflüchtigt hat. Unbedingt ein Anbrennen vermeiden und immer schön singen! Der schließlich verbleibende, breiige Kräuterextrakt ist die Gewinnsalbe, diese wird in tiefer Dankbarkeit für den kommenden Reichtum in ein luftdicht verschließbares Glasgefäß gegeben.

Anwendung der Gewinnsalbe

Man gehe zum Geldspielgerät, das verhext werden soll. Die Gewinnsalbe schmiere man auf den Ablesebereich, bis einlaufende Spielkombinationen nicht mehr zu erkennen sind. Nun werfe man wie gewohnt Münzen in das Gerät und warte, bis der Gewinn kommt.

Dieser Beitrag wurde unter Bloggen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wie man am Geldspielgerät gewinnt

  1. Pingback: » Fesselung Nachtwächter-Blah

  2. sChen sagt:

    Neee ganz falsch,d as geht noch viel einfacher 😀

    man spiele mal ein paar monate nicht, und kann sich vond em ersparten einen eigenen Spielautomat leisten, den hängt man dann in einer beliebigen gut besuchten kneipe seiner wahl auf.
    Man merke sich aber das die kneipe nicht zu gut besucht sein darf, es muss immer jemand da sein, aber doch so wenig,d as auch mal langeweile aufkommen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.