Mein Nominierungsvorschlag

Ich habe eben eine E-Mail an die Verleiher des goldenen Aluhutes abgesendet, weil dort nach Nominierungsvorschlägen gefragt wurde.

Zum Genuss und Verdruss hier mein vollständiger Text:

Ein fröhliches Hallo an die Freunde des güldnen Glanzes am Kopfe,

Jana Genth von der ARD hätte so gern euren neuen Award »FACT HEROES« bekommen, aber ist dann auf die kostenlose Energie eines »Erfinders« aus Simbabwe hereingefallen. Ein ganz großer Wurf, einschließlich eines Fernsehers, der Energie produziert, statt sie zu verbrauchen, so dass man im Winter schön den Heizlüfter am Fernseher anschließen kann, um Energie zu sparen: Kostenlos, erneuerbar und grün.

Diese erschütternden Fakten – ich war nach »Genuss« des Textes fassungslos und musste erstmal um Worte ringen und mit ein paar anderen Leuten chatten – waren auf der Website der ARD-Tagesschau zu lesen. Eine auch nur oberflächliche Prüfung durch die Redaktion der Tagesschau (die ihren Teil am Award haben sollte) fand offenbar nicht statt:

Link zur Archivversion der Tagesschau-Meldung

Begründung:

  • Selbst einem Menschen mit Hauptschulabschluss sollte aus dem viel zu schlechten Physik- und Chemieunterricht der Energieerhaltungssatz so weit klar sein, dass er weiß oder wenigstens ahnt, dass Energie weder aus dem Nichts entsteht noch im Nichts entschwindet. Erst recht sollte dies einem Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks klar sein, und zwar spätestens nach einer auch nur oberflächlichen Recherche. Ich kenne persönlich einen Menschen, der es nur bis zu einem Abgangszeugnis gebracht hat, und recht schnell bemerkt hat, dass diese Meldung nicht stimmen kann. (Ich habe das ausprobiert, indem ich die Meldung nacherzählte; habe ihm aber nicht gesagt, dass die Quelle die ARD-Tagesschau ist.) Das fortgeschrittene Verständnis mit der etwas abstrakteren Thermodynamik ist für diese Einsicht nicht erforderlich.
  • Die unfassbare Fahrlässigkeit, in der dieser Artikel verfasst wurde, kombiniert sich mit einer zwischen den Zeilen dargebotenen, mehr als nur subtilen Andeutung, dass so ein großartiger Erfindergeist und so eine fantastische Lösung zivilisatorischer Probleme vor allem aus strukturell rassistischen Gründen nicht die Bekanntheit und Verbreitung erlangt, die sie verdient. Der Eindruck, dass hier aus ideologischer Motiviertheit der Marke »Wenn ich weiß, was ich melden will, hat mein Schreiben doch genug Struktur« eine erbärmliche journalistische Minderleistung dargebracht wurde, ist geradezu ein Dünger für die schrillen Theorien populistischer Schwurbler, die zum Erzählen und Erhalten ihrer Gedankengebäude darauf angewiesen sind, die Tatsächlichkeit berichteter oder gelehrter Fakten in möglichst großen Zweifel ziehen zu können.
  • Dass ausgerechnet eine Mitarbeiterin einer Rundfunkanstalt nicht verstanden zu haben scheint, wie Rundfunk funktioniert und deshalb nicht weiß, dass die Energie, die einem elektromagnetischen Feld entnommen wird, hinterher nicht mehr in diesem elektromagnetischen Feld ist, ist mehr als nur ein bisschen peinlich. Der fraktale Realitätsverlust dieses Artikels (fraktal in dem Sinne, dass er im gleichen Maße bleibt, egal, welchen Ausschnitt man sich anschaut) hat zwar noch nicht ganz die Krone der Vollendung eines Attila Hildmann oder eines Homöopathieanhängers erreicht, aber die Richtung stimmt.
  • Was in der Veröffentlichung auf der Website der Tagesschau überdeutlich geworden ist, ist ein unfassbarer Mangel an naturwissenschaftlicher Grundbildung in großen Bereichen der Tagesschau-Redaktion. Dieser überdeutlich gewordene Mangel diskreditiert alle Meldungen über naturwissenschaftliche Themen wie zum Beispiel der laufenden Klimakatastrophe als reines Abschreibe- und Übernahmewerk ohne eigene Einsicht oder Recherche. Es gibt keinen Grund, anzunehmen, dass der Wissenschaftsjournalismus einer Redaktion, die eine bizarre Meldung über einen Freie-Energie-Apparat bringt, auch nur in Teilen ernstzunehmen sei.
  • Das Schweigen der gegenüber »alternativen Medien« sonst so kritischen Blogger zu diesem Vorfall ist dröhnend und dumm. Es weckt den Verdacht, dass ihre Urteile nicht evidenzbasiert, sondern eminenzbasiert gefällt werden. Das ist schade, und es ist vermutlich auch ein Schaden.

Abschließend geht es mir nicht um die persönliche »Vernichtung« einer Tagesschau-Autorin. Das Problem ist nicht, dass ein Autor mal einen schlechten oder, wie in diesem Fall, unfassbaren dummen Text abliefert. Das Problem ist, dass die angesehene und mit hoher Rundfunkabgabe finanzierte Redaktion der Tagesschau keine wirksamen Mechanismen zur Qualitätssicherung ihrer journalistischen Tätigkeit zu haben scheint. Selbst, wenn ein Artikel klar und leicht erkennbarer Schwachfug ist. Das kombiniert mit den sonst so scharfen »Relevanzkriterien«, die vielfach die Berichterstattung über Ereignisse ausschließen, erweckt einen Eindruck, der mich vermuten lässt, dass die jüngsten Skandälchen in NDR und RBB die Spitze eines recht großen, unter der Oberfläche unsichtbaren Eisberges sind.

Mit dieser Vermutung bin ich übrigens nicht allein, wie ich gerade in den letzten drei Tagen immer wieder erleben durfte. Aber das kann natürlich meine eigene Schwurbler-Blase sein und ist daher irrelevant. 😉

Lassen sie es sich gut gehen!

Elias

Ich habe so einen Verdacht, dass das unterhalb der Relevanzkriterien derjenigen Leute liegen wird, die mit Tamtam und PResseerklärungen einen Goldenen Aluhut verleihen, aber vielleicht täusche ich mir da auch, weil mein Aluhut ein bisschen zu eng sitzt.

Schnell noch vorm Absenden nachgetragen: Die ARD-Tagesschau hat sich endlich dazu bequemt, eine Stellungnahme abzugeben [Archivversion]. Es besteht kein Grund zur Beruhigung:

Wir von tagesschau.de bedauern sehr, dass wir hier eine »Ente« veröffentlicht haben. Hohe Qualitätsansprüche an journalistische Arbeit sind uns sehr wichtig, und wir gehen davon aus, dass alle Korrespondentenberichte, die wir veröffentlichen, vorab nach allen journalistischen Grundregeln geprüft wurden. Jetzt arbeiten wir gemeinsam daran, die Abläufe weiter zu verbessern.

Ich gehe übrigens auch von etwas aus. 😁️

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Mein Nominierungsvorschlag

  1. rolak 麻 sagt:

    Prinzipiell ist die Methode schon funktional, keinesfalls gegen irgendwelche Naturgesetze verstoßend. Doch selbstverständlich können mit noch so vielen Antennen für die allgegenwärtigen EM-Wellen keine Verbraucher á la Straßenlaternen betrieben werden – auch wenn es bei meiner Bekannten eher schwierig war, induzierte Leistung zu vermeiden. Sie wohnte damals halt recht nahe am Sender Langenberg

    Allerdings ist das ›Melken‹ von Funkwellen ziemlich illegitim (zumindest in DLand), außer bei KrimsKrams wie RFID.

    Die Leistungs- und Gesetzes-Probleme hätte selbst der Hauch eines Rechercheversuches sofort auswerfen müssen, doch auch noch so idiotische Unfähigkeit ist imho kein starkes Moment für die HutWahl – da wäre der OriginalErfinder schon eher als Kandidat geeignet, wohnt aber wohl zu weit weg…

    • Natürlich kann man einem elektromagnetischen Feld Leistung entnehmen. Ich erinnere mich noch an den Harz, als sich dort die ziemlich monströsen Sendeanstalten auf dem Brocken und in Torfhaus fast direkt gegenüberstanden und ihren Fortschritts- und Wahrheits-Rundfunk zu den Leuten auf der jeweils anderen Seite gebracht haben. Da wurde in jedes Stück Metall induziert. Wozu braucht man da noch Kernkraftwerke!!1!

      Hach, wenn es doch nur ein Einzelfall bei der ARD wäre! Hier eine weitere großartige Erfindung, vorgestellt vom Westdeutschen Rundfunk: Der Niedertemperatur-Wandler (Archivversion).

      Nicht, dass es unmöglich wäre, aus einer Temperaturdifferenz eine Potentialdifferenz zu machen, aber ich habe mit frisch geweckter Skepsis gleich mal nach »Anton Ledwon Erfinder« in der Suchmachine meines Vertrauen gesucht. (Das sollte eigentlich auch ein Journalist können.) Dabei fand ich auf der zweiten Seite, nach dem ganzen Pressemüll, auch eines seiner Patente. Das scheint die Herstellung des sauberen und energieeffizienten Wunderdiesels zu sein, der in Baden-Württemberg lt. WDR-Meldung bereits verkauft wird.

      Nun, »Energiesparkarten«, die man in den Tank seines Autos legen kann, werden ebenfalls bereits verkauft.

      Ich bin von meinem Kenntnisstand her nicht wirklich in der Situation, dieses Patent beurteilen zu können, aber ich schrieb angesichts der veränderten atomaren Strukturen des Treibstoffs eben jemandem dazu, dass sich die Nadel meines eingebauten Bullshit-o-Meters heftiger bewegte als die Planchette auf dem Ouija-Brett einer düsteren adoleszenten Party. 😃

  2. rolak 麻 sagt:

    ^^huch – da stand mal

    (zumindest <a href=«https://dejure.org/gesetze/StGB/248c.html«>in DLand</a>), außer bei KrimsKrams wie <a href=«https://de.wikipedia.org/wiki/Rectenna«>RFID</a>.

  3. orinoco sagt:

    Tja, zwischen (Qualitäts-)Anspruch und Wirklichkeit klafft mitunter eine große Lücke.

  4. Pingback: Endlich! | Schwerdtfegr (beta)

  5. rolak 麻 sagt:

    »Energiesparkarten« (..) werden ebenfalls bereits verkauft

    Wahrscheinlich seit es irgendeine Form von Antrieb gibt – ob nun müde Esel munter gemacht werden oder Raketen mit nem Liter Hydrazin bis morgen bei der Wega sind. Ein Klassiker bei den ScienceBlog-threads zum Thema dürfte jener sein, mich verfolgt dergleichen Gedöns schon seit den frühen 70ern…

    von meinem Kenntnisstand her nicht wirklich in der Situation

    Das für mich Verblüffendste an den ganzen Snakeoil-Merchandize-Mobstern ist der Umstand, daß eigentlich bereits äußerst schmale Vorkenntnisse ausreichen sollten, um zumindest schwerwiegende Zweifel wachsen zu lassen. Wahrscheinlich wird der Buchtitel "Das Prinzip Hoffnung" geflissentlich fehlinterpretiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.