Unmittelbar, frei, gleich und geheim

Wenn bei einer Wahl wie der Landtagswahl im Saarland wegen der antidemokratischen 5-Prozent-Hürde in der BRD ein ganzes Viertel der abgegebenen und gülitgen Stimmen in die Mülltonne der parlamentarischen Unbeachtlichkeit wandert, dann ist es zumindest mit der »Gleichheit« bei der Wahl nicht mehr so weit her, sind einige abgegebene Stimmen doch gleicher als andere abgegebene Stimmen geworden. Oder, wenn jemand unbedingt seine Stimme so abgeben will, dass sie auch parlamentarisch wirksam ist und deshalb strategisch so wählt, dass die chancenreichere Partei das Kreuzchen gegenüber der eigentlich präferierten, aber chancenloseren Partei erhält, ist es mit der »Freiheit« bei der Wahl nicht mehr so weit her.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Unmittelbar, frei, gleich und geheim

  1. orinoco sagt:

    Gleichheit ist bei einer Wahl oder Abstimmung nur von Bedeutung, wenn es auch wirklich etwas im Interesse der Bürger zu entscheiden gibt. Wenn ich nur die Wahl habe welches korrupte @®$©ħłø©ħ mir in den nächsten vier Jahren das Fell über die Ohren ziehen darf und sich mit Diäten, Aufwandspauschalen und Pensionsansprüchen bereichern darf, dann sind alle Stimmen so oder so gleich unbedeutend.
    //100 Irrtümer Wählen//

  2. Ghost sagt:

    Saskia Weishaupt

    28 Jahre alt – Keine abgeschlossene Berufsausbildung – noch nie gearbeitet Seit dem 27.09.2021 Mitglied des Bundestags für die Grünen – Verdienst für NULL Qualifikation über 10.000 Euro.

    Sie stimmte am 10.12.2021 für die Zwangsimpfung im Gesundheitswesen bzw. den Verlust des Arbeitsplatzes bei fehlender Impfung.

    Saskia wünscht sich den Einsatz von Schlagstöcke gegen Demonstranten.[…]
    twitter.com/Division1979/status/1511413605811597316/photo/1

    twitter.com/hashtag/IchHabeMitgemacht
    ich-habe-mitgemacht.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.