Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Scheibe einschlagen! Internet abschalten!Dem einen oder anderen ist es schon aufgefallen, dass ich vor einigen Stunden ein weiteres Blog angelegt habe: Den Alarmknopf mit dem Motto »Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht«.

Die Idee ist mir gekommen, als ich langsam durch die Straßen Hannovers ging und mich an die vielen Aussprüche von Politikern zum Thema Internet erinnerte – beginnend mit der unsäglichen Kampagne einer Ursula von der Leyen. Mir fiel auf, wie vieles von diesem vergangenen Bullshit ich im Strom des immer wieder neuen Bullshits schon vergessen hatte, und so kam mir ein Bedürfnis nach Archivierung auf.

Mein erster Gedanke war ein eher persönliches Archiv. Es musste ja gar nicht im Internet verfügbar sein. Allerdings macht es mein… ähm… unsteter Lebenswandel praktisch, eine solche Sammlung im Internet anzulegen, und so dachte ich mir, dass ich vielleicht eine versteckte Site auf Grundlage von QdbS anlege, um die Zitate zu sammeln. Leider ist QdbS nicht wirklich für eine solche Anwendung geeignet, weil sich die Konzepte am Workflow »Nutzer erfassen Zitate, Admins schalten frei oder verwerfen« orientieren. Ich kenne meine eigene Faulheit gut, und ich weiß, dass ich immer wieder das für eine rein persönliche Anwendung so sinnlose Freischalten vergessen würde.

Schnell etwas selbst programmieren… ach! Wäre die verfügbare Zeit und Kraft doch nur unbegrenzt! Ich habe im Moment wirklich Projektbaustellen genug.

Und so wurde es doch wieder ein Blog, und dieses ist öffentlich zugänglich. So habe ich auch die Auszeichnungsmöglichkeiten über Kategorie und Schlagwort zur Verfügung, und vielleicht erlebe ich auch noch einmal die Zeit, in der die WordPress-Suche weniger saugt oder gar nützlich zum Auffinden von Inhalten wird.

Tja, vor einigen Jahren habe ich mein zweites Blog mit den Worten »Der Trend geht zum Zweitblog« eröffnet… 😉

Der Versuchung, ein paar alte Zitate hinzuzufügen, habe ich trotz einer gewissen Auswahl widerstanden. Die alberne Haltung einiger Blogger, auch in der Anfangszeit den Eindruck einer schon längeren Existenz durch Einfügen rückdatierter Einträge zu vermitteln, will ich gar nicht erst übernehmen. Es soll ruhig jeder sehen, wie frisch es ist. Der Anfang des Alarmknopfes ist Hans-Peter Uhl mit seinem »die Tat wurde im Internet geboren«.

Wer wissen will, worin meine persönliche, unheilbare Politikerverdrossenheit wurzelt, findet hier ein paar ältere Zitate, die ich leider ohne Angabe der Quellen gesammelt habe. Beim Alarmknopf werde ich immer die Quellen angeben, und ich werde sie, wenn es Internet-Quellen sind, in der Regel über WebCite archivieren, da in den Websites der Zeitungen und des quasistaatlichen Fernsehens immer wieder Inhalte verschwinden.

Ob das ein »erfolgreiches« Projekt wird? Das ist mir egal geworden. Ich lege die Sammlung für mich selbst an. Auf Besucherzahlen bin ich nicht angewiesen, denn ich will nicht davon leben.

Etwas anderes: Ich würde mich freuen, wenn ganz allgemein für die Quellenangaben gewisser Politiker-Zitate nicht mehr ein Medienapparat mit Links aufgewertet würde, der sich viel zu gern als große Echokammer des Bullshits zur Verfügung stellt. Solche Links sind nur ein Signal an den medialen Apparat, genau so weiterzumachen. Im Ergebnis bekommt auch in Zukunft hanebüchener, empörender Bullshit eine breite und breit wirksame mediale Bühne. Das kann niemand wollen.

Jeder den Bullshit dokumentierende Link, der nicht zu den Online-Präsenzen von Spiegel, Focus, FAZ, diversen Zeitungen, ARD, ZDF oder gar zur Springerpresse geht, ist ein kleines Zeichen gegen die hyperventilierende, kompetenzfreie, nur auf Medienwirkung bedachte Politik, die sich mit Lügen und Polemik über alle Kanäle der Contentindustrie zu ergießen scheint. Man muss ja nicht gleich zum Alarmknopf verlinken – obwohl mir das natürlich schmeicheln würde – aber es steht jedem frei, in Fällen vorsätzlicher Denkverweigerung in der politischen Rede eine Archivversion bei WebCite zu verlinken, wie ich das auch fast immer tun werde. Das Ranking dieser ganzen Schmierblätter ist hoch genug, niemand mit es mit weiteren Links füttern.

Dieser Beitrag wurde unter Bloggen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.