Orwellness for all, Reibach for Google

Noli turbare circulos meos!

Archimedes

Warum will »Google Plus« unbedingt Klarnamen¹?

Warum ist »Google Plus« sogar dazu bereit, einen »Shitstorm« der Bloggeria zu provozieren, deren Mitglieder natürlich lieber unter ihrem »Netznamen« gefunden werden möchten? Einfach, weil sie unter ihrem »Netznamen« bekannt sind und unter ihrem Realnamen nicht in diesem Maße?

Nein! Niemand glaube, dass das bei Google nicht vorher abgesehen wurde! Niemand glaube, dass so ein Projekt wie »Google Plus« ein Spielzeug ist, das ohne strategische Überlegung und ohne detailliertes Planspiel mit großem Tamtam in eine offene Beta geschickt wurde, die sich »rein zufällig« als hervorragende Werbemaßnahme erwiesen hat! Es handelt sich nicht um ein Projekt von zwei kindischen Hackern, die es aus fröhlichem Übermut und Spaß an den technischen Möglichkeiten ins Internet gestellt haben; es handelt sich um ein Projekt von Google. Es handelt sich um ein Projekt eines börsennotierten Unternehmens, das nicht dem Spaß im Internet oder der Freude am allgemeinen menschlichen Miteinander, sondern einzig dem Interesse seiner Aktionäre am Gewinn verpflichtet ist. Und eines Unternehmens, das immer wieder gezeigt hat, dass es keine »halben Sachen« macht.

Letztere Aussage ist als Klarstellung gemeint, nicht als Kritik. Obwohl. Ich am gegenwärtigen Wirtschaftssystem einiges zu kritisieren hätte. Unabhängig von dieser in meinen Augen angebrachten Kritik ist es jedoch nützlich und nimmt wenig zielführenden Nebengedanken aus der eher emotionalen Sphäre ihre vernebelnde Wirkung, wenn man sich auf Tatsachen besinnt. Eine dieser Tatsachen ist so banal, dass man sie beinahe nirgends liest und deshalb auch so leicht vergisst: »Google Plus« soll ein lohnendes Geschäft für Google sein. Strategisch geplant und zum richtigen Zeitpunkt (während eines wachsenden Unmutes mit dem jetzigen Platzhirsch »Facebook« und seiner kalten Ignoranz gegenüber Nutzerwünschen) durchgezogen. Und das nicht von Stümpern. Mit einer »geschlossenen« Beta-Phase, die es zum anfangs zum Privileg machte und damit nur noch begehrenswerter. Die Ware im von Google geplanten Geschäft sind die Menschen, die »Google Plus« nutzen sollen. Der Abrieb des Lebens dieser Menschen, der auf »Google Plus« manifest wird, soll in irgendeiner Weise in Profit verwandelt werden. Um nichts anderes geht es dabei.

Und bevor das jemand in den falschen Hals bekommt: Die gleiche Aussage gilt für Facebook, Jappy, Xing und das gesamte andere Web-Zwo-Nullgedöns, dessen meist amöbenhaftes Firmieren mir gerade nicht einfallen will. Nur, dass andernorts der Verzicht auf sorgfältige Planung und die Stümperei spürbar größer sind als bei Google – das heißt aber noch nicht, dass dort irgend etwas anderes harmloser wäre.

Es ist gut, das zu wissen, wenn man darüber nachdenken möchte, statt einfach nur den Auftritt von »Google Plus« schafhaft über sich ergehen zu lassen. Die Fähigkeit zum Nachdenken unterscheidet Menschen vom Vieh. Auch vom Klickvieh.

Warum also will »Google Plus« unbedingt Klarnamen von realen Personen?

Warum nimmt »Google Plus« erhebliche Irritationen seiner Nutzer schon in der Beta-Phase in Kauf? Warum diese Behandlung von Pseudonym-Accounts bis hin zur Sperrung sämtlicher genutzter Google-Dienste bei den Menschen, die lieber unter einem Pseudonym auftreten wollten? Das macht kein gutes Spiegelbild von »Google Plus« in den Blogs? Das ist Google scheinbar gleichgültig. Wichtiger ist es, dass für ein gutes Spiegelbild in der Presse gesorgt wird, indem der Springer-Journaille selbstverständlich und trotz klarem Verstoßes gegen die gegenüber natürlichen Personen immer als heiliges Gesetz hochgehaltenen »Community-Richtlinien« Profile unter ihrem Markennamen erhalten bleiben. Natürlich wird auch gewissen reichweitenstärkeren »Alphabloggern« (sorry für das Unwort) mit der gleichen Willkür das gleiche Sonderrecht eingeräumt. Wer es schafft, dass seine Accountsperrung bei »Google Plus« und den anderen Google-Diensten sogar einen Widerhall im Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« findet, der ist bei Google eben gleicher als die anderen. Es ist ja auch besser für das Bild von »Google Plus« in einer Presse, die immer noch mehr Meinung macht als selbst ein relativ reichweitenstarkes Blog. Für die einfachen Schafe aus der Masse soll der Verzicht auf namentliche Identifizierbarkeit hingegen nicht und niemals geduldet werden. Eventuelle Verluste von Nutzern nimmt »Google Plus« dabei offensichtlich hin, und ich bin mir gewiss, dass das im Rahmen der strategischen Planung geschieht. Der frühe schlechte Ruf unter jenen, die Wert auf Privatsphäre legen, ist wohl einkalkuliert. Und in Kauf genommen, um andere Ziele zu erreichen.

Dass es dabei um »Spamschutz« geht, ist eine der blödesten Ausreden, die mir jemals untergekommen sind. Nichts hindert einen Spammer daran, sich einen Wegwerfaccount als »Klaus-Peter Meier« anzulegen und damit zu spammen, bis der Account gesperrt wird. Eine Überprüfung durch Einsenden des Scans eines Ausweispapiers ist ja für den Regelfall nicht vorgesehen, und selbst diese wäre leicht und automatisch auszuhebeln. Die Frage, was ein echter Name ist, entscheidet »Google Plus« nach Gutsherrenart auf Grundlage des Anscheins – und ab einer gewissen Größe und Öffentlichkeitswirksamkeit eines offensichtlich kommerziell gemeinten Accounts werden zumindest im Moment beide Äuglein fest zugedrückt.

Dennoch: Es muss einen Grund haben, dass die für die meisten Menschen geltende Pflicht zum Realnamen durchgesetzt werden soll, und sei es gegen gewisse Widerstände. Mit Geld spielt eine Unternehmung schließlich nicht, auch nicht Google. Geld kommt nicht aus der Steckdose und Geld regnet nicht vom Himmel, sondern es wird erwirtschaftet. Auch von Google. »Google Plus« hat Geld gekostet und kostet Geld.

Zwei Dinge werden bei »Google Plus« und vergleichbaren »Diensten« (das ist ein wirklich unpassendes Wort, denn diese Websites dienen nicht uns Menschen, sondern wir Menschen dienen ihnen, indem wir ihnen die Handelsware »persönliche Daten« aktiv liefern und zu allem Überfluss auch noch aktiv technisch verwertbar aufbereiten) sehr häufig zutreffend angegeben: Das Geburtsdatum (die meisten Menschen freuen sich über Glückwünsche und Gratulationen, vielleicht gar Geschenke) und der Wohnort.

Was bedeutet es, wenn sich zu diesen beiden Angaben noch ein echter Name gesellt, der mit der Angabe im Ausweis mit vielleicht geringen Abweichungen übereinstimmt?

Wenn der Name nicht gerade »Hans Müller« lautet und der Vorname nur gängige Verniedlichungen und Abwandlungen enthält, so dass man ihn leicht mit einer kleinen Datenbank auf den richtigen Namen zurückführen kann, denn bedeutet die Angabe eines Realnamens zusammen mit dem Wohnort und dem Geburtsdatum (bei dem wohl öfter einmal das Jahr nicht stimmt, was auch kein so großes Problem sein wird), dass durch Zusammenführung mit anderen Datensammlungen die Anschrift und die reale Identität vieler Nutzer von »Google Plus« ermittelt werden kann. Ja, in kleineren Orten (sagen wir mal: von der Größe Hildesheims) und bei weniger häufigen Namen wird diese Zuordnung zu einer Anschrift eindeutig. Ohne Daten darüber zu haben, schätze ich pessimistisch, dass diese eindeutige Zuordnung bei mindestens drei Viertel der Nutzer gelingen kann. Vollautomatisch, ohne dass weitere, ebenfalls leicht automatisierbare Analysen erforderlich wären – wie etwa das Durchscannen von Mails bei »Google Mail« (das darf Google gemäß seiner Nutzungsbedingungen) und von Statusmeldungen bei »Google Plus« nach den Namen von Lokalitäten, die von anderen Nutzern ja freundlicherweise ebenfalls völlig kostenlos in »Google Maps« erfasst und damit für Google auswertbar gemacht werden. Ein Schelm, wer glaubt, bei Google könne keiner Daten auswerten!

Wenn die bei Google anfallenden Daten – immerhin die Handelsware von Google – mit anderen Datensammlungen zusammengeführt werden (Telefonbücher, Adressverzeichnisse, Anschriften in archivierten Briefen oder am wahrscheinlichsten: Datensammlungen der Reklameindustrie), denn ist es also möglich, beinahe jeden, der sich mit einer nahe liegenden und häufig verwendeten Abwandlung seines Namens bei »Google Plus« herumtreibt, zu identifizieren und einer Postanschrift zuzuordnen. Was allein diese Möglichkeit für einen Marktwert hat, kann ich nicht abschätzen, aber dieser wird nicht gering sein – schon relativ einfache Auswertungen über die Statusmeldungen ermöglichen darüber hinaus ein »psychologisches« (im Sinne der Werber und sonstiger Fäkalmaden) Einsortieren nach geschäftlich interessanten Kriterien.

Dazu kommt aber noch mehr. Denn die im Regelfall vollständig identifizierte Person gibt ja viel mehr über sich bekannt. Genau dafür ist man ja bei »Google Plus«.

Ich habe in den letzten Tagen viele von den Menschen, die mir von »Google Plus« so surreal vorschwärmten, als handelte es sich dabei um die beste Erfindung seit dem Rade, gefragt, was denn an »Google Plus« so viel besser wäre als… sagen wir mal… an »Facebook«. Das ist ja eine nahe liegende Frage. Wenn darauf nichts Substanzielles genannt werden kann, denn handelt es sich um eine in erster Linie religiöse Aussage, um eine Auswirkung des leider so gewöhlich gewordenen Markenfetisches. So etwas betrifft zwar sonst vor allem Dinge mit dem Abbild eines Apfels darauf, aber die Inhaber der Marke »Google« tun auch einiges zur Förderung dieser materialistischen Parareligion.

Nun, beinahe jeder sagte mir: »Die Circles«. Das ist es, was »Google Plus« besser macht als Facebook und Twitter.

Oh ja, in der Tat… »Google Plus« macht es »besser« als Facebook und Twitter, dem mag ich nicht widersprechen. Ich meine es nur etwas anders.

Wer wissen will, was ich meine: Ich bringe mal einen kleinen Screenshot – allerdings habe ich darin die Namen verpixelt und die Avatare, wenn es welche gab, gegen den Standardavatar auf »Google Plus« ausgetauscht, und weil ich das nicht sehr gründlich getan habe, kann es zu Abweichungen von einem Pixel gekommen sein:

Screenshot der 'Circles' in 'Google Plus'

Wenn man sich neu angemeldet hat und zum ersten Mal in die »Circles« schaut, sieht man im oberen Bereich eine Liste der Menschen, mit denen man jemals Kotakt über Google Mail hatte, selbst, wenn dies schon so lange her ist, dass man es gar nicht mehr weiß. (Es sind bei mir so wenige, weil ich »Google Mail« ausschließlich als Weiterleitungsadresse für völlig spamverseuchte Mailadressen nutze.) Unten sind Kreise, in die man diese Menschen einsortieren kann, um zu entscheiden, welche Art von Statusmeldungen diese Menschen sehen sollen.

Man kann solche Kreise selbst erstellen, aber »Google Plus« hat schon etwas vorgesorgt und dank der Tooltips, die durch ein bisschen »Javascript-Zauberei« eingeblendet werden, wird wohl auch jedem klar, wie das gemeint ist. Bei »Freunde« steht zum Beispiel, nachdem dieses Wort durch MySpace und Facebook bis zur Unkenntlichkeit entwertet wurde, folgender Text: »Ihre echten Freunde, denen sie auch private Dinge anvertrauen möchten«. Zu »Familie« steht: »Ihre Familie mit so vielen oder wenigen Verwandten, wie sie möchten«, damit da auch ja reingeschoben werde, was verwandt und verschwägert ist. »Bekannte« wird erklärt mit »Hier können Sie Personen einordnen, die sie kennen, die ihnen aber nicht so nahestehen«. Schließlich gibt auch noch »Nur folgen«, was mit »Personen, die sie nicht persönlich kennen, deren Beiträge sie aber interessant finden« erläutert wird.

Und in diese Kreise kann und soll man also seine alten Kontakte hineinziehen, und natürlich auch alle Kontakte, die man demnächst über »Google Plus« knüpft. Die bunte Glasperle Der angebliche Vorteil dabei ist es, dass der Nutzer von »Google Plus« auf diese Weise fein steuern kann, welche Personenkreise die Statusmeldungen sehen sollen, so dass nicht die gesamte Kommunikation öffentlich ist (wie dies zum Beispiel bei »Twitter«, dieser über den Kanal des Internet realisierten »Rund-SMS ohne Telefonempfang«, üblich ist).

Aber natürlich ist Google der größte Nutznießer. Dass Daten über persönliche Beziehungen offengelegt und in die Hände irgendwelcher Unternehmungen gegeben werden, ist ein Hut, der so alt ist wie die ganzen Web-Zwo-Nulldienste. Mit den »Circles« und den ach so praktischen Vorgaben gelingt es jedoch erstmals, viele Anwender dazu zu bewegen, einen »sozialen Sinn« der persönlichen Beziehungen in einer Form zu erfassen, die ideal für die Auswertung solcher Daten durch automatische Prozesse ist… und das, wohlgemerkt, in einem Kontext, in dem beinahe jeder Teilnehmer vollständig persönlich identifizierbar ist und in dem die gesamte, ebenfalls über Google laufende »private« Kommunikation über E-Mail von Google mitgelesen werden darf, kann und mitgelesen werden wird. Wie weitgehend die Schlüsse sind, die sich durch einfaches Durchscannen der Mailtexte nach Schlüsselwörtern zusätzlich ziehen lassen, kann sich hoffentlich jeder vorstellen.

Es wird nicht nur klar, wer was mit wen zu tun hat, sondern auch ein Gutteil des »Warum« darin wird beleuchtet. Das hat »Google Plus« etwas »besser« gemacht als »Facebook« und der andere, schon länger etablierte Mitbewerb – Google hat einen bequemen Weg gefunden, die Menschen fast unmerklich zu noch mehr nützlicher Dateneingabe zu motivieren. Im Ergebnis entsteht in den Datenbanken bei Google ein »sozialer Graph«, dessen Verbindungslinien auf vielfache Weise zusätzlich quantifiziert sind und mit einer unbekannten Menge zusätzlicher Informationen über die abgebildete menschliche Beziehung versehen werden können: ein Abbild des menschlichen Miteinanders eines erheblichen Ausschnittes der gesamten Weltbevölkerung. Nicht etwa als öffentlich zugängliche Ressource, was einige sicher schon schlimm genug fänden, sondern als Herrschaftswissen einer wirtschaftlichen Unternehmung, das bleibende Macht sichern soll. Jene vielen Schafe hingegen, die dort gerade eifrig und in »benutzerfreundlicher« Schnittstelle für Google dieses Herrschaftswissen erfassen und sammeln, sie zementieren damit ihre künftige Ohnmacht. Und. Blöken begeistert.

Ich bin mir übrigens sicher, dass noch während der Beta-Phase eine weitere Vorgabe für die »Circles« dazu kommen wird, nämlich die »Kollegen«. Diesen »Circle« vergessen zu haben, ist beinahe sträflich – aber wenn dieser »Circle« nur oft genug von Hand angelegt wurde, werden es die emsigen Tracker, Profiler und Datensammler bei Google schon merken, dass es für sie besser und bequemer ist, einen technisch leichter auszuwertenden Standard für ihre neuen Nutzer vorzugeben. Damit auch. Möglichst viel des gesamten sozialen Bezugsrahmens möglichst vieler identifizierbarer Einzelpersonen für allerlei Zwecke zur Verfügung steht… die Google natürlich Geld einbringen sollen.

Oder hat etwa jemand allen Ernstes geglaubt, bei diesen »Circles« ginge es nur um Benutzerfreundlichkeit?

Es bleibt nur noch die Frage, was Google mit einer solchen Datensammlung anfangen will – und darüber sind zurzeit nur Spekulationen möglich. (Alles bisherige war nicht besonders spekulativ.)

Natürlich könnten die Daten ganz oder teilweise der Reklameindustrie verkauft werden – oder vielleicht auch mal an zahlungskräftige repressive Staaten, die an solchen Daten Interesse haben und die Investition in den eigenen Geheimdienst sparen wollen. Aber dieses Vorgehen wäre nicht google-like. In den letzten Jahren hat Google sehr viele Bemühungen an den Tag gelegt, sich zu diversifizieren, so dass das, was einst den Ruf Googles begründete – eine gute und schnelle Suchmaschine – inzwischen nur noch eine »Nebensache« ist, an deren technischer Weiterentwicklung im Zeitalter organisierter und massiver SEO-Spam² auch niemand mehr ernsthaft zu arbeiten scheint. Zum Schaden aller Nutzer.

Von daher erwarte ich eher, dass Google bald mit einem eigenen Dienst am Markt auftreten wird, um sich dauerhaft als Reklameindustrieller auch außerhalb des Internet zu positionieren. »AdSense« war zwar ein großer Erfolg, aber die Zeit der Werbung im Internet ist so gut wie vorbei. Letztlich war die Idee, im Web Geld zu machen, ein »Geburtsfehler«; es war das Web doch von seinem Design her für Offenheit und allgemeine Zugänglichkeit seiner Inhalte ausgelegt, das genaue Gegenteil jener Knappheit, die zur Grundlage eines Geschäftes werden kann. (Das heißt natürlich nicht, dass nicht über das Medium Web erfolgreich gehandelt werden konnte, was ja auch geschah und geschieht.) Die Idee, in diesem offenen Strom durch Reklameeinblendungen Geld zu machen, ist insofern absurd, als dass es sich bei der Reklame um einen »Inhalt« handelt, der von den meisten Menschen nicht gewünscht ist. Die Werber in ihrer dummen Gier haben dann ein paar Jahre lang versucht, Reklame im Netz immer aufdringlicher und unübersehbarer (und später mit ihrem plärrenden Flash-Ads sogar unüberhörbarer) zu machen und auf diesem Weg die mit Reklame angereicherten Websites immer unbenutzbarer gemacht – und damit haben sie etwas angestoßen, was dem Geschäftsmodell »Monetarisierung durch eingeblendete Reklame« den Boden unter den Füßen wegzog: Die Entwicklung wirksamer und auch für technische Laien leicht benutzbarer Werbeblocker für jeden populären Browser. Ein immer noch sehr großer Teil des World Wide Web ist ohne Adblocker gar nicht genießbar. Werbung sehen nur noch neue Netznutzer, und auch jene nur so lange, bis ihnen jemand zeigt, wie schön das Internet in Wirklichkeit sein kann… oder eben diese völlig naiven Menschen, die mangels intellektuellen und finanziellen Vermögens nur wenig als eine »Zielgruppe« (ein zynisches Unwort ist das) geeignet sind³.

Auch die relativ unaufdringlichen AdSense-Werbungen sind von dieser allgemeinen Blockade jeder unerwünschten Reklame betroffen. Und Google ist mit Sicherheit ein Unternehmen, das auf diese Entwicklung einen sehr genauen Blick wirft. Denn zurzeit ist AdSense der einzige Google-Dienst, der für Google Umsatz erzeugt…

Denn. Vom Ruf vergangener Tage kann niemand leben. Das haben auch schon Unternehmungen mit wirklicher Tradition erfahren müssen.

Anmerkung: Ich habe mir »Google Plus« ein wenig angeschaut, bevor ich darüber geschrieben habe. Dieser Einblick hat mir gereicht, einen persönlichen Nutzen dieses Angebots kann ich für mich nicht erkennen. Während der Beta-Phase werde ich die Entwicklung noch ein wenig aus mehr technischem und psychologischem Interesse verfolgen. Mein Dortsein ist also nicht von Dauer. Deshalb ist und wird es auch nirgends verlinkt. Wer »mich« dennoch unbedingt in irgendwelche Kreise ziehen möchte, besinne sich auf die Suchfunktion in »Google Plus« oder die Eingabe meines Namens in die Suchmaschine von Google – beides führt unmittelbar zum Ziel. Es wäre ja auch zu seltsam, wenn Googles eigene Machenschaften in Google-Suchergebnissen nicht ganz oben stünden… :D

Fußnoten

¹Ich schreibe »Google Plus« und verzichte auf die Verwendung des von Google vorgesehenen, nicht alphabetischen Sonderzeichens.

²Ich nenne das geistlose Zuschütten der Indizes von Suchmaschinen mit allerlei verlinkten Keywords an allen möglichen und unmöglichen Stellen Spam. Ich nenne »Inhalte«, die erkennbar nicht mehr für Menschen, sondern für Googles Algorithmen erstellt wurden, Spam. Ich nenne fast alles Spam, was von einem gewissen Lumpenproletariat des Internet unter eifrigen Ablassen von Bullshit-Sprechbläschen als SEO verkauft wird. Für jene SEOs, die darunter vor allem das verstehende und wissende Handwerk einer angemessenen technischen Aufbereitung eines Internetauftritts und einer vernünftigen, indizierbaren und logisch navigierbaren Darstellung von Inhalten sehen, tut es mir leid, wenn ich dauernd (nicht nur hier) SEO-Spam schreibe. Ich lege SEOs, die sich davon auf dem Schlips getreten fühlen, nahe, sich eine weniger anrüchige und nicht nach zwielichtigen Machenschaften klingende Bezeichnung für ihre Dienstleistung zu suchen, um gar nicht erst in diesem markant duftenden Dunstkreis aufzuscheinen. Einige haben das auch schon getan. Wer sagt denn auch gern von sich, dass er beruflich etwas macht, was für einen Großteil der Mitgestalter des Internet einfach nur noch Spam ist.

³Ein Teil des Niedergangs der ehemals großen Web-Zwo-Nullklitsche »MySpace« ist meiner Meinung nach auch der Tatsache geschuldet, dass sich gewisse Teile der Website ohne Adblocker nicht mehr nutzen lassen, während gleichzeitig die Werbung dort bis zur Unerträglichkeit nervt. Klar, dass Menschen mit einem Restgefühl ihrer eigenen Würde die erste erträglichere Alternative verwenden, die sich ihnen bietet – und das, was dann verbleibt, zieht nicht mehr viele an.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to Orwellness for all, Reibach for Google

  1. Bruder Tack sagt:

    Auf den Punkt gebracht. Ich bin zwar auch gerne in »sozialen Netzen« unterwegs (wenn auch noch nicht bei google Plus) und sehe durchaus auch einen Nutzen für den Nutzer, aber die Tatsache, dass es den Unternehmen dahinter vor allem um die werbewirksame und verkaufsfördernde Verwendung der Nutzerdaten geht, darf bei allem, was man dort von sich preisgibt nicht vergessen werden. Und das Google weiß, wie man an Nutzerdaten kommt und diese effektiv verwertet zeigt sich an dem enormen Erfolg des Unternehmens.

  2. Pingback: Twitter ist das bessere Google Plus | Elias Schwerdtfeger

  3. Pingback: » Ach so, nur falls jemand denkt – weil das Fratz … Nachtwächter-Blah

  4. Pingback: » Google+ hat doch nicht mehr alle! Nachtwächter-Blah

  5. Pingback: NSA erstellt umfangreiche, weltweite sozjale grafen… | Schwerdtfegr (beta)

  6. Pingback: Dialoge, die das Internet schrieb | Elias Schwerdtfeger

Schreibe einen Kommentar zu Bruder Tack Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.