Ich kann es nicht mehr empfehlen…

Obwohl ich für etliche Versionen eine deutsche Übersetzung angefertigt habe – würde ich heute niemanden mehr bbPress empfehlen.

Dort sind mittlerweile der gleiche eiskalte Stil der Kommunikation und die gleiche Gleichgültigkeit gegenüber den Anforderungen der Nutzer eingekehrt, die WordPress von einer einst nützlichen Blog-Software mit leicht durchschaubarer Benutzerschnittstelle in ein unfassbar aufgeblähtes und für weniger versierte Menschen nicht mehr leicht benutzbares Stück widerspenstiger Schrottware verwandelt haben, das zudem auch noch hohe Anforderungen an den Serverrechner stellt und ohne (optional als Plugin erhältliches) Caching gar nicht mehr zu benutzen wäre*. Seit der frühere Hauptentwickler Sam Bauers das Projekt bbPress verlassen hat und Matt Mullenweg von WordPress für dieses Projekt verantwortlich ist, herrscht dort ein Umgangsstil, der jedem Menschen mit einem Restgefühl von seiner Würde nahe legt, doch besser abzuspringen, und dementsprechend stagniert die Entwicklung. Und das. Seit inzwischen gut einem Jahr.

Es ist gegenüber der »Community« – wie sehr ich dieses Wort hasse, wenn sich dahinter die völlige Gleichgültigkeit gegenüber den damit zusammengefassten Menschen verbirgt – nicht einmal klar, wer überhaupt die Veröffentlichung einer neuen Release veranlassen kann und nach welchen Maßgaben diese geschieht, und da nimmt es nicht Wunders, dass die Lust von Programmierern, die Fehlerliste im Trac abzuarbeiten und ihre Arbeit einzuchecken, immer mehr nachlässt. Da die gegenwärtige offizielle Version 1.0.2 einige sehr ärgerliche (aber zum Glück nicht sicherheitskritische) Fehler hat, gehen etliche Benutzer von bbPress dazu über, sich nicht etwa eine (nicht existente) Beta-Version oder gar eine Alpha auf den produktiven Server zu spielen – was bereits unfassbarer Irrsinn wäre – sondern sich beim gegenwärtigen Entwicklungsstand direkt vom SVN-Server zu bedienen. Eine solche Verzweiflungstat ist so unfassbar dumm, dass mir die Worte fehlen. Sie spiegelt aber auch wieder, wo bbPress inzwischen angekommen ist und wie hoch das Maß der Verzweiflung bei jenen ist, die sich einst für bbPress entschieden haben und nun ein größeres Forum mit angestammten Benutzern auf dieser Grundlage betreiben.

Der »kommunikative« Stil von Matt Mullenweg angesichts dieser nunmehr seit einem halben Jahr offensichtlichen Situation ist schon bemerkenswert, also wert, dass man ihn bemerke. Auf einige nahe liegende Fragen an das Projektmanagement gibt er einerseits die die denkbar patzigste »optimistische« Antwort unter Verweis auf seine geliebteren »Kinder«…

Wir haben das schon einmal gemacht. Entspannt euch!

…aber wenn der einzige verbliebene Moderator des offiziellen Support-Forums in einem Thread zur Zukunft des bbPress-Projektes dann einmal die nahe liegende Frage aufwirft, ob nicht jemand eingestellt werden sollte, der für das Management des Projektes oder für die Entwicklung bezahlt wird, da ja zuvor Sam Bauers auch ein Angestellter war, zeigt sich eine unfassbare Dünnhäutigkeit:

Ich schließe diese Diskussion. Sie hat schon lange jeden produktiven Nutzen hinter sich gelassen und verärgert mich so sehr, dass ich das ganze Projekt einfach nur noch beenden möchte.

Das ist jetzt gut vier Monate her.

Seitdem ist von dieser Seite nichts geschehen. Sicher, es wurden von den wenigen Entwicklern einige Fehler aus dem Trac abgearbeitet, aber niemand scheint zu wissen, wer für was zuständig ist, niemand hat eine ungefähre Vorstellung der kommenden Entwicklung (Matt Mullenweg möchte aus der einst so schlanken und schnellen Forensoftware bbPress unbedingt und unter Verzicht auf jede Hirnbenutzung ein Plugin für die Bloatware WordPress machen) und kommuniziert wird gar nichts mehr. Dass zudem auch noch Beiträge im Forum zensiert werden – ja, das wird vom einzigen verbliebenen Moderator auf eine fehlerhafte Spamfilterung geschoben, aber andere gefilterte Beiträge wurden eben freigeschaltet, nur dieser eine nicht – fügt sich leider zu prächtig in ein Bild, dessen Anblick jeden davon abhalten sollte, bbPress einzusetzen. Und dieser Zustand ist nicht neu, sondern über die Zeit recht konstant:

[…] Sei es, wie es sei, aber hier zeigt sich wieder einmal deutlich die Tatsache, dass die Kommunikation über bbPress so gut wie gar nicht vorhanden ist. […]

Es ist frei, darum ist es in Ordnung

Frei ist gut, Freiheit mögen wir.
Frei bedeutet, dass wir Bugs hinnehmen.
Frei bedeutet, dass wir hinnehmen, dass es nicht ideal ist.
Frei bedeutet, dass wir wissen, dass es nicht 100%ig unseren Bedürfnissen entspricht.

Frei bedeutet nicht, dass wir hinnehmen, dass keine Kommunikation stattfindet.
[…]
Frei bedeutet nicht, dass wir niedergeprügelt werden sollten, weil wir völlig berechtigte und vernünftige Fragen stellen.
[…]
Frei bedeutet nicht, dass wir ein völliges Fehlen jeglichen Respektes hinnehmen sollten.

Es tut mir im Nachhinein fast ein wenig leid, dass ich es einmal, als es noch eine nützliche Software war, so offen empfohlen habe. Wer jetzt bbPress verwendet, könnte demnächst (das Projekt ist so gut wie tot und scheint von Automattic aufgegeben worden zu sein, nachdem ein Teil des Kerncodes in BuddyPress übernommen und dafür angepasst wurde) vor dem hässlichen Problem stehen, die Daten irgendwie in eine andere Forensoftware importieren zu müssen. Dass es dafür keine fertigen Lösungen gibt, gehört leider zu den Ärgernissen, die man erleben kann, wenn man eine weniger verbreitete Software verwendet.

Mein eigenes Engagement in Sachen bbPress wird wohl beendet sein (oder sehr stark zurückgeschraubt werden). Es hat sich eh auf die Anfertigung einer Übersetzung und eine recht allgemeine Website in deutscher Sprache beschränkt. Wenn demnächst noch einmal eine Bugfix-Release erscheint, werde ich diese wohl noch einmal übersetzen, aber ich habe mittlerweile Zweifel daran, dass es dazu noch kommt. Matt Mullenweg hat andere Schwerpunkte gesetzt, und wenn es nicht gerade zu einem Fork kommt, wird bbPress in das WordPress-Projekt oder wahrscheinlicher in BuddyPress aufgehen, womit der Traum von einer schlanken, modernen und in Hinblick auf Server-Ressourcen anspruchslosen Forenlösung ausgeträumt ist. Schade ist es, wirklich schade.

*Das Blahblog mit seinen 2000 bis 2500 Lesern am Tag, die pro Besuch im Schnitt vier bis fünf Seiten lesen, würde ohne Caching den gesamten Server herunterreißen. Das sind nicht viele Leser, und ein einigermaßen erfolgreiches Forum kommt auf wesentlich mehr Aktivität. Allerdings ist bei den viel dynamischeren Ansichten eines Forums, das ja von seiner Nutzung und den Diskussionen lebt, ein Caching nicht sinnvoll einsetzbar, so dass dieser Workaround wegfällt. Von daher verbietet sich jeder Bloat in einer Forensoftware. Die Vorstellung, dass bbPress demnächst ein Plugin in WordPress sein sollte und jedes Mal bei einer Seitenansicht »diesen ganzen Apparat« mitlädt und ausführt, sie ist eine Vorstellung von einem Forum, das nicht mehr dazu gemacht ist, als Forum benutzt werden zu können.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ich kann es nicht mehr empfehlen…

  1. Pingback: » Seit sechs Monaten schweigt das offizielle bbPre … Nachtwächters fußballfreier Blah

  2. Pingback: bbpress.tamagothi.de » Blog Archiv » Support für bbPress 0.9 vorzeitig eingestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.