Warum man seine Produktionsmittel selbst behält

Viele Künstler lieben die Cloud, und das zu Recht. Aber all das bedeutet nicht, dass sich das gigantische Datenwesen, das sich von unseren Erzeugnissen ernährt, auch in irgendeiner Weise für uns interessiert oder auf das Wohlergehen unserer Erzeugnisse achtet. Es kann sich ohne nachvollziehbare Motivation dazu entscheiden, unsere Kunst, unsere Welten und Museen, die wir mit seiner Hilfe errichtet haben, in einer Sekunde zu verschlucken und danach auf keine Anfragen mehr zu reagieren. Es besitzt das Recht der absoluten Gleichgültigkeit, der interesselosen Verwandlung seiner selbst in was immer es zu sein wünscht. Wir sind nur sein Rohstoff. Das kann uns ehren oder erniedrigen, man weiß es nie so genau.

Clemens Setz: Dennis Coopers Blog ist offline – Abschaltung einer Welt

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Dieser Beitrag wurde unter Technisches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Warum man seine Produktionsmittel selbst behält

  1. Denkakustiker sagt:

    Die Menschen könnten wegen ihrer vielfältigen Sprachen zusammen glauben und wissen, aber nur schwerlich zusammen verstehen.

    Denkakustiker Magdeburg

  2. Denkakustiker sagt:

    Die Menschen können wegen ihrer vielfältigen Sprachen zusammen glauben und wissen, aber nur schwerlich zusammen verstehen.

    Denkakustiker Magdeburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.