YouTube!

Ihr habt es geschafft. Eure Website aus der Javascript-Hölle ist mittlerweile dermaßen unbenutzbar, dass sie den von mir verwendeten Webbrowser so einfrieren lässt, dass ich ihn nur noch hart mit kill -9 beenden kann.

Und nein, YouTube, ihr Videoschleuderer am eiternden Krebsgeschwür des Internet namens Google, ihr habt es nicht geschafft, dass ich mir euren als Webbrowser getarnten Chrome-Trojaner der größten privatwirtschaftlichen Überwachungsfirma der Welt installiere. Ein Google-Webbrowser kommt mir genau so wenig auf meine Datenträger wie ein Betrübssystem von Microsoft… nur, dass Microsoft sich inzwischen spürbar gebessert hat. Von Google kann ich das nicht behaupten. Ganz im Gegenteil. ☹️

Zwischenzeitlich habe ich ja schon die RSS-Feeds meiner YouTube-Abos in meinen Podcast-Client importiert. Aber dass ich einen YouTube-Kanal abonniere, heißt noch lange nicht, dass ich jedes Video von dort herunterladen möchte. Und dann bekommt man ja manchmal einen Link auf ein Video zugeschickt… und ein schnell geöffnetes Terminal mit youtube-dl, der reinkopierten URI und dem anschließenden Anschauen in einem Videoplayer ist auch ein bisschen umständlich, wenn man es häufiger als einmal in der Woche tut.

Zum Glück gibt es eine bessere Abhilfe: FreeTube ist ein ziemlich brauchbarer und gut konfigurierbarer YouTube-Client:

Screenshot von FreeTube mit der Anzeige meiner Abos

Natürlich ist es möglich, die aus dem Google-Konto exportierten YouTube-Abos direkt in FreeTube zu übernehmen – wenn der Vorgang auch ein kleines bisschen umständlich ist, weil Google diesen Export gut versteckt hat. Zum Glück gibt es eine Anleitung, sonst hätte ich mich totgesucht.

Man merkt dem Programm zwar an, dass es an einigen Stellen noch etwas hakelt, aber das ist nichts gegen die Gängelung, mit der die Arschlöcher von YouTube seit mehreren Wochen zu quälen versuchen. Natürlich verwaltet FreeTube die Abos lokal, also ohne Google die Fortsetzung der Reklameprofilerstellung zu ermöglichen. Ich hoffe, dass diese Hakeligkeiten in den nächsten Monaten noch verschwinden. Für meine Standardanwendung ist es aber sehr brauchbar.

Dieser Beitrag wurde unter Technisches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu YouTube!

  1. orinoco sagt:

    Isses so schwer mein youtube-dl Script zu guttenbergen?
    https://wwwahnsinn.wordpress.com/?s=youtube-dl
    Da kann man sich sogar die Quälität der Quelle aussuchen.
    Und wer will kann es sich auch noch gleich mit dem Videoplayer der Wahl anzeigen lassen.
    # mpv –cache=1024 $(youtube-dl -f $FORMAT -g »$url«)
    Und das mit allen Vorteilen von youtube-dl, sprich es funktioniert nicht nur bei youtube.

  2. ccorn sagt:

    Auch für mich ist Anwerfen von youtube-dl die Standard-Aktion, wenn ich tatsächlich mal an einem Video interessiert sein sollte.

    Über freetube bin ich zwar auch schon gestolpert, das ist aber electron-basiert, und das ist mir zu nah an dem Hipster-Web-Zeug. (Ja, klingt verschroben, zumal ich eine Ausnahme bei der Theia IDE mache. Noch kann ich mir das erlauben.)

    Für Desktop-GUI bietet sich auch der GTK-Pipe-Viewer an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.