Monster

Menschen, die andere Menschen foltern, sind Monster.

Ich möchte mit einem Staat, dessen Vertreter solche Monster allen Ernstes als »Patrioten« ehren können, nichts zu tun haben.

Diesen »Patriotismus« kenne ich. Aus Deutschland kenne ich ihn. Von einer SS, die Juden industriell »vergast« hat. Es ist genau der gleiche »Patriotismus«.

Ich bin gespannt darauf, wie sich die Regierenden einer BRD – die ja in jeder feierlichen Rede zu betonen oder mindestens anzuklingen wissen, wie gut sie die Lektionen aus der Hitlerdiktatur gelernt haben – in ihren zukünftigen öffentlichen Sprechakten zu einem Staat wie den USA äußern werden, dessen Vertreter so das Foltern anderer Menschen als »Patriotismus« bezeichnen können und in dem solche Taten keinerlei Konsequenz für die Täter haben werden.

Ich habe eine Befürchtung, wie sie es tun werden. Und wie sie eine Handvoll Sprechakte später von den »Menschenrechten« reden werden, die durchzusetzen sind, ja, im Zweifelsfall mit Krieg durchzusetzen sind.

Und wenn ich daran nur denke, wird mir ganz leer.

Das einzige Gefühl, das da noch bleibt. Ist Ekel.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Monster

  1. Bio sagt:

    Gar nichts werden Sie tun und ächten, diese Berufslügner. Erst dann, wenn das Imperium unter gegangen ist werden wieder Schutzbehauptungen erklingen. Ach die LINKE, regiert nicht. In der Opposition ist die SPD auch immer »großartig«.

    Im übrigen ist Guantanamo uA. nur ein aktuelles Beispiel. Ich will hier doch mal an MKULTRA erinnern, nur eine Bezeichnung von hunderten solcher Folterprogramme (Monarch ist noch geläufig), die auch gerne ins Ausland ausgelagert wurden, z.B. ins Ex-Empire, nach London. Wer glaubt, die Amokläufer, oder einige davon, in den USA sind Produkte solcher Programme und dass diese nie wirklich eingestellt wurden, der spinnt doch.
    Oder auch die Biologiewaffentest aller Couleur an der eigenen Bevölkerung und Soldaten.
    Das sind unsere Freunde! Basst scho. Ist ja Tradition und genauso demokratisch wie unsere »Euthanasie« – Im Namen der Wissenschaft!

    »[…]wie gut sie die Lektionen aus der Hitlerdiktatur gelernt haben[…]«

    Sehr gut! Man weiß dadurch z.B. wie man sich nennen muss – Demokraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.